Carl Rogers entwickelte seinen klienten-zentrierten Ansatz als Reaktion auf seine Erfahrungen als Psychoanalytiker. Er bemerkte, dass die heilende Wirkung der Freudschen „Redekur“ in der Beziehung zwischen Klient und Therapeut besteht.

In der Gesprächstherapie bin ich als Therapeut Ihr wohlwollender Begleiter und ermögliche Ihnen die freie Entfaltung. Meine Impulse dienen der Anregung Ihrer Gedanken und dem erspüren der zugrundeliegenden Gefühle.


Vorlesung „Klientenzentrierte Beratung“ aus der Veranstaltung „Psychologie des Beratens und Begleitens“ an der FOM Hochschule Berlin

download


Weiterführende Informationen: